Herren 50

TC Berge - H 50

von Christoph Heider

6:3 Auswärtssieg in Berge

Nach einer deutlichen 2:7-Niederlage vor 2 Jahren in Berge sollte Revanche genommen werden.

Ausnahmsweise wurde in veränderter Reihenfolge begonnen, da einige Berger Spieler noch beruflich eingebunden waren und später auf der Anlage eintrafen - kein Nachteil für Halingen, wie sich nach den drei Einzeln an Position 4 - 6 heraus stellte.

Franco Versino konnte mit seinen sicheren Schlägen den ersten Punkt gewohnt souverän und zügig einfahren. 6:4, 6:2 bedeuteten einen guten Start, an den zwei Erfolge im Match-Tiebreak an Position 5 und 6 anschlossen.

Gregor Tampier stand nach 1:6 im ersten Durchgang schon auf verlorenem Posten, aber der alte Fuchs stellte sein Spiel um, wechselte den Rhythmus und spielte mehr Stops und Lops. Damit brachte er seinen Gegner vor allem auch konditionell an die Grenze, wodurch er den Spieß auf ein 6:1 für sich umdrehte. Den engen Match-Tiebreak ergatterte er sich gegen den 14 Jahre Jüngeren routiniert mit 10:8, weil er in den entscheidenden Phasen die Nerven behielt.

 

Ludger Kübber dagegen sah nach dem 6:2 schon wie der sichere Sieger aus, vergab dann aber viele leichte Punkte, so dass nach 3:6 erneut der Match-Tiebreak anstand, den er konzentriert mit 10:7 zum dritten Halinger Tagessieg zu Ende führte.

Aus den folgendern drei Begegnungen sollte möglichst noch ein Sieg heraus springen, um mit einem einzigen Doppelerfolg den Auswärtssieg erreichen zu können.

Dies gelang zunächst weder Ralf Diekmann, der gegen Alfred Bernich lange gut mithielt, aber doch nach 6:7, 1:6 seinem Gegenüber gratulieren musste.

Auch Christoph Heider musste den Punkt den Bergern überlassen. Zwar gewann er 6:3 den ersten Satz, doch Ludger Franzes erhöhte den Druck und erspielte mit starken Aufschlägen und guten Volleys ein 6.2 im zweiten und 10:6 im Match-Tiebreak.

Michael Herzig machte es wieder spannend: erst drehte er einen 2:5-Rückstand zum 7:6 Tiebreak-Erfolg im ersten Satz, dann wurde es nach 5:2-Führung im zweiten Durchgang nochmals eng, bevor er seinen dritten Matchball zum 6:4 verwandeln konnte.

 

Nach diesem erhofftem 4:2 Zwischenstand kam es auf eine taktisch gute Doppelaufstellung an.

Diese ging glücklicherweise auf: Im dritten Doppel sicherten Franco und der nachgerückte Doppelspezialist Dietmar Stolle mit 6:4, 6:1 den Tagessieg.

Dies nahm den Druck von den parallel ausgetragenen zwei Begegnungen.

Ralf und Christoph konnten allerdings nur mühsam einen sechsten Sieg erringen, wobei sie nach 6:4 im ersten Durchgang einen 1:4-Rückstand aufholten, um dann 7:6 zu beenden.

Nach langem Kampf unterlagen Michael und Ludger dem zweiten Berger Doppel 4:6, 5:7.

 

Mit dem 6:3 Auswärtserfolg war also erfolgreich Revanche genommen für das 2:7 in 2016 an gleicher Stelle.

zurück